Wer entscheidet über Impfung bei Minderjährigen?

Karlsruhe/Baden-Baden (for) – Über eine Impfung bei minderjährigen Kindern entscheiden im Normalfall die Sorgeberechtigten gemeinsam. Werden sich diese nicht einig, landet der Fall oft vor Gericht.

Im Normalfall müssen für die Impfung eines Kindes beide Elternteile zustimmen. Werden sich diese nicht einig, kann der Fall vor dem Familiengericht landen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

© picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Im Normalfall müssen für die Impfung eines Kindes beide Elternteile zustimmen. Werden sich diese nicht einig, kann der Fall vor dem Familiengericht landen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Von BT-Redakteurin Janina Fortenbacher

Die Corona-Impfung spaltet die Gemüter und mit der Diskussion über ein Vakzin für Kinder kommt noch weiter Zündstoff hinzu. Kinderimpfungen werden allgemein immer mehr zum Streitthema, sowohl in der Politik und Gesellschaft als auch zwischen den Kindseltern. Letztere entscheiden in der Regel gemeinsam, ob sie ihr minderjähriges Kind impfen lassen. Schwierig wird es jedoch, wenn beide Elternteile unterschiedliche Standpunkte zur Impfung vertreten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.