Volksbanken verhandeln über eine Fusion

Baden-Baden/Karlsruhe (vo) – Die Volksbank Karlsruhe und die Volksbank Baden-Baden/Rastatt wollen konkrete Gespräche über eine Fusion aufnehmen.

Die Volksbank Baden-Baden/Rastatt (im Bild der Hauptsitz in Baden-Baden) und die Volksbank Karlsruhe wollen über eine Fusion verhandeln. Foto: Thomas Hagenbucher/Archiv

Die Volksbank Baden-Baden/Rastatt (im Bild der Hauptsitz in Baden-Baden) und die Volksbank Karlsruhe wollen über eine Fusion verhandeln. Foto: Thomas Hagenbucher/Archiv

Von Jürgen Volz

Das haben die Vorstände der beiden Genossenschaftsbanken am Dienstag angekündigt. Vorausgegangen waren erfolgversprechende Sondierungsgespräche in den vergangenen Monaten, wie es von beiden Seiten heißt. Bis zum Sommer sollen die Verhandlungen abgeschlossen sein. Falls sie zu einem positiven Ergebnis führen und die jeweiligen Vertreterversammlungen zustimmen, soll die Fusion rückwirkend zum 1. Januar 2021 vollzogen werden.

Voba Karlsruhe ist die größere Bank

Die Volksbank Karlsruhe ist die ältere der beiden Genossenschaftsbanken (gegründet 1858, Baden-Baden/Rastatt 1867) und die wesentlich größere. Das verdeutlicht ein Vergleich der Geschäftszahlen des vergangenen Jahres. Die Volksbank Karlsruhe hatte zuletzt eine Bilanzsumme von 3,4 Milliarden Euro (Baden-Baden/Rastatt: 2,3 Mrd.), ein Kreditvolumen von 2,87 Milliarden (Baden-Baden-Baden/Rastatt: 1,45 Mrd.) und Gesamteinlagen von 2,94 Milliarden Euro (Baden-Baden/Rastatt: 1,6 Mrd.). Aktuellen Angaben zufolge hat die Volksbank Karlsruhe rund 49.200 Mitglieder (Baden-Baden/Rastatt: 33.200), beschäftigt 482 Mitarbeiter (Baden-Baden/Rastatt: 350) und betreibt 19 Filialen (Baden-Baden/Rastatt: 23).

Die Volksbank Karlsruhe hat gerade eine Fusion erfolgreich vollzogen. Rückwirkend zum 1. Januar ist die Spar- und Kreditbank Hardt (Eggenstein-Leopoldshafen) hinzugekommen. Dadurch steigt die künftige Bilanzsumme auf knapp 3,8 Milliarden Euro. Sollte auch eine Fusion mit der Volksbank Baden-Baden/Rastatt gelingen, würde die Bilanzsumme auf mehr als sechs Milliarden Euro anwachsen. Damit würde man zu den größten Genossenschaftsbanken in Baden-Württemberg gehören. An der Spitze steht dort die Volksbank Stuttgart mit einer Bilanzsumme von 7,1 Milliarden Euro.

Einen ausführlichen Bericht über die mögliche Fusion gibt es in der Mittwochsausgabe sowie (ab 4 Uhr) im E-Paper

Zum Artikel

Erstellt:
17. November 2020, 11:55 Uhr
Aktualisiert:
17. November 2020, 13:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.