Urlaub daheim: BT-Serie mit Ausflugstipps in der Region

Baden-Baden (red) - Viele Menschen verbringen ihren Urlaub im Corona-Sommer 2020 zu Hause. Auch in Mittelbaden gibt es viel zu entdecken. Das BT stellt in den kommenden Wochen zahlreiche Ziele vor.

Urlaub daheim kann vieles bieten: Das BT stellt reizvolle Ausflugsziele vor. Foto: Michael Brenner/BT

Urlaub daheim kann vieles bieten: Das BT stellt reizvolle Ausflugsziele vor. Foto: Michael Brenner/BT

In der Montagsausgabe führt die BT-Serie den Leser beispielsweise nach Durlach, auf den Battert-Rundweg in Baden-Baden, in den Erlebnisgarten in Eisental, auf den Waldgeisterpfad in den Hardtwald und ins Murgtalmuseum. Alle diese Ausflugstipps können Sie in der Montagsausgabe des BT und im E-Paper in aller Ausführlichkeit nachlesen.

Zum Auftakt der Serie gibt es hier den ersten Tipp über die wunderschöne Wanderstrecke rund um den Baden-Badener Battertfelsen frei zum Lesen:

Ein romantisches Picknick bei Sonnenuntergang auf der Ritterplatte ist etwas Besonderes. Foto: Conny Hecker-Stock/BT

© co

Ein romantisches Picknick bei Sonnenuntergang auf der Ritterplatte ist etwas Besonderes. Foto: Conny Hecker-Stock/BT

Von Conny Hecker-Stock

Hoch über der Stadt ragen die Battertfelsen weithin sichtbar auf, mit dem darauf thronenden Alten Schloss als markantem Blickfang. Da hier bei schönem Wetter die Parkplätze schnell überfüllt sind, bietet sich der Einstieg über Ebersteinburg an: vor dem Kreisverkehr links in die Herrenäckerstraße bis zum Waldparkplatz. Kurz nach Beginn des Wanderweges zweigt rechts ein fast zugewachsener, kaum noch sichtbarer Weg ab. Er führt nach einigen Kehren aufwärts zu einem merkwürdig anmutenden Eingang in ein Wäldchen, scheinbar versperrt durch einen schräg gestellten Baumstamm. Dahinter verbirgt sich eine verwunschene, uralte Treppe, die je nach Lichteinfall etwas Mystisches an sich hat. Ist sie erklommen, kommt man auf den breiten oberen Battertweg in Richtung Ritterplatte. Wer stattdessen den Ausgangsweg weiter läuft, erreicht die Untere Batterthütte, von der sternförmig mehrere Routen abzweigen. Der untere Felsenweg führt über 1,3 steinige und verwurzelte Kilometer zum Alten Schloss.

Pfade aus Naturschutzgründen nicht verlassen

Passiert werden unterwegs beeindruckende Felsformationen, teils so überhängend, dass sie sogar Regenschutz bieten. Rechts und links des Weges sind die Auswirkungen des Bannwaldes sehr augenfällig. Mächtige, durch Blitzeinschlag oder Krankheit gefällte Baumriesen liegen kreuz und quer und lassen etwas von der Urgewalt der Natur erahnen. Einsiedlerpfade zweigen ebenso wie Felsentreppen mehrmals ab in die Wand, gedacht für die zahlreichen Kletterer, um an ihren Ausgangspunkt zu kommen. Zum Schutz der Natur sollten diese angelegten Pfade nicht verlassen werden. Vom frühen Morgen bis in den späten Abend sind die Stimmen der Bergsportler zu hören, die durch den üppigen Wuchs zu dieser Jahreszeit jedoch kaum zu sehen sind.

Die verwunschene Treppe hat je nach Lichteinfall etwas Mystisches an sich. Foto: Conny Hecker-Stock/BT

© co

Die verwunschene Treppe hat je nach Lichteinfall etwas Mystisches an sich. Foto: Conny Hecker-Stock/BT

Nach den empfindlichen Lebensräumen der Blockhalden, gebildet durch Gesteinsausbrüche und Felsstürze, die wegen ihrer fragilen Ansiedlung neuer Pflanzenarten und Kleintiere nicht betreten werden dürfen, zweigt rechts ein Weg zur Ritterplatte ab. Es lohnt sich jedoch, auf der ursprünglichen Route zum Alten Schloss zu bleiben, durch das der Weg mitten hindurchführt.

Vorbei an der wohl ältesten Eiche im Stadtkreis

Nach steilem Anstieg erscheint sodann die Ritterplatte mit ihrer Rundhütte. Von den vorderen Felsen – einer beliebten Stelle für ein abendliches Picknick im Sonnenuntergang – bietet sich ein fantastischer Blick über Baden-Baden bis weit in die Rheinebene und im Hintergrund auf alle umgebenden Bergeshöhen. Hat man sich hier wieder losgerissen, folgt man der Beschilderung zum Oberen Battertweg und kommt dabei an der mit geschätzten 600 Jahren vermutlich ältesten Eiche des Stadtkreises vorbei. Sie ist innen fast hohl und ihr wuchtiger Seitenarm wird demnächst abbrechen, weshalb man nicht darunter verweilen sollte.

Da die Felsenbrücke wegen der momentanen Brut der Wanderfalken gesperrt ist, führt der Weg weiter „Auf die Felsen“.

Mehrfach besteht hier die Möglichkeit, mit Vorsicht bis an den Rand zu gehen. Eine besonders schöne Sicht auf das überwältigende Panorama genießt der Wanderer von der Bergwachthütte aus. Von hier führt der weitere Weg steil abwärts über ungleichmäßige Stufen und Kehren zum Ausgangspunkt zurück.

Kurzinfos

Start der Wanderung: Parkplatz Battertweg, 76530 Baden-Baden

Rundweg: Der Battert-Rundweg ist zwar nur rund vier Kilometer lang, aber teils sehr steil. Er bietet viel ursprüngliche Natur sowie herrliche Aussicht. Für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer ist er nicht geeignet.

Einkehr: Das Restaurant Fidelitas mit Biergarten und Kiosk hat Mittwoch bis Sonntag von 11.30 bis 22 Uhr geöffnet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.