Tabuthema HIV: Aufklärung für Migranten

Stuttgart (nad) – Die Aidshilfe Baden-Württemberg macht sich mit ihrem Projekt Salam zur Aufgabe, Migranten in ihrer Muttersprache über HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten aufzuklären.

Der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember ruft zu Solidarität mit HIV-Infizierten auf. Die rote Schleife als Symbol wird vielerorts zu sehen sein. Foto: Oliver Berg/dpa

© picture alliance/dpa

Der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember ruft zu Solidarität mit HIV-Infizierten auf. Die rote Schleife als Symbol wird vielerorts zu sehen sein. Foto: Oliver Berg/dpa

Von BT-Volontärin Natalie Dresler

HIV ist heute, knapp 40 Jahre nach dessen Entdeckung, weiterhin für viele ein Tabuthema. Entsprechend schwer fällt es, darüber zu sprechen. Erst recht in einem fremden Land, in einer neuen Sprache. Das Projekt Salam der Aidshilfe Baden-Württemberg soll das ändern: Mit communitynaher Präventionsarbeit werden Migranten in ihrer Muttersprache über das Virus und andere sexuell übertragbare Krankheiten aufgeklärt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2021, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen