Shootingstar der Kunst: Löwentraut am Kaiserstuhl

Riegel (red) – Bunte Expressivität: Der Jungstar der Malerei, Leon Löwentraut, stellt derzeit in der Kunsthalle Messmer in Riegel aus. Zu sehen ist auch sein Bilder-Zyklus für die Vereinten Nationen.

Wirbelnder Shootingstar der Malerei im Düsseldorfer Atelier: Die Farbe drückt Leon Löwentraut mitunter direkt aus der Tube auf die am Boden liegende Leinwand – die Assoziation zum US-Künstler Jackson Pollock ist nicht ungewollt.  Foto: Michael Gueth

© pr

Wirbelnder Shootingstar der Malerei im Düsseldorfer Atelier: Die Farbe drückt Leon Löwentraut mitunter direkt aus der Tube auf die am Boden liegende Leinwand – die Assoziation zum US-Künstler Jackson Pollock ist nicht ungewollt. Foto: Michael Gueth

Von Fronz

Früh galt er als Wunderkind. Man nannte ihn ein Multitalent und einen Shooting-Star der Kunst. 2015 war das, und Leon Löwentraut, geboren 1998 in Kaiserslautern, war noch keine 18, als sich eigentlich seriöse Medien wie die „Rheinische Post“, der Bonner „Generalanzeiger“ oder „Spiegel online“ bereits mit Superlativen überboten. Bei der Geburt eines künftigen Superstars möchte niemand zu spät kommen.
Ein Genie also, ein neuer Picasso? Gemach, Leon Löwentraut ist ein begabter junger Künstler, mittlerweile 22 Jahre alt und vor allem eines: ein Medienphänomen, das Produkt eines Medienhypes. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, und die Maschinerie der Ver-Super-Starisierung springt fast von allein an. Hat erst einmal einer den Startschuss gegeben, laufen alle gleichzeitig los und in der Disziplin schmeichelhafte Etiketten um die Wette. Auslöser des Hypes war wohl Löwentrauts Auftritt in Stefan Raabs Sendung „TV total“ am 30. Januar 2015, als der noch 16-Jährige mit dem Entertainer gemeinsam ein Bild malte.
Dass seine Ausstellungen mitunter schon am Vernissageabend ausverkauft sind, ist im Hinblick auf die künstlerische Qualität seiner Bilder deshalb so wenig aussagekräftig wie der Umstand, dass Löwentraut keine nennenswerte künstlerische Ausbildung genossen hat – auch Vincent van Gogh war schließlich Autodidakt. Ausstellungen in prominenten Häusern wie dem Puschkin Museum in Moskau lassen sich schlicht durch Publicity und Vitamin B erklären.
Jetzt stellt die Kunsthalle Messmer in Riegel am Kaiserstuhl Leon Löwentraut aus. Auf einer Fläche von 900 Quadratmeter sind großformatige Gemälde und Skulpturen sowie von Hand übermalte Druckgraphiken zu sehen; erstmals auch Zeichnungen in Kohlekreide auf Büttenpapier. Der 2017 entstandene Zyklus „#ArtforGlobalGoals“ ist vollständig präsent. Die 17 Gemälde des Zyklus illustrieren die 17 Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung auf dem Globus. Für die gleichnamige Kampagne der You-Stiftung der Unesco-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven wurde just Löwentraut ausgewählt, weil die Aktion vor allem junge Menschen ansprechen sollte – und wohl auch, weil man auf die öffentlichkeitswirksame Zugkraft des Jungstars hoffte. Zudem ist die Stiftung in Düsseldorf beheimatet, Löwentrauts Wohnsitz…

Ausdrucksstarke Bilder sind auch gefällig

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2020, 07:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen