Schwarzer Humor im neuen „Tatort“ aus Frankfurt

Frankfurt (dpa) – Im ersten Frankfurt-„Tatort“, der unter Corona-Bedingungen gedreht wurde, spielen schwarzer Humor und ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis eine Rolle. Es geht um eine Entführung.

Frederick Seibold (Helgi Schmid, Mitte) wird entführt. Foto: HR/Degeto/Bettina Müller

Frederick Seibold (Helgi Schmid, Mitte) wird entführt. Foto: HR/Degeto/Bettina Müller

Mit toxischen Familienbeziehungen hatten die Frankfurter TV-Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) schon in der Vergangenheit mehrfach zu tun. Ihr neuer „Tatort“-Fall am heutigen Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten heißt „Wer zögert, ist tot“ und offenbart ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis. Das macht die Aufklärung der Entführung des hippen Hobby-Golfers Frederick Seibold (Helgi Schmid) nicht gerade leichter.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen