Schülertickets: Kommt erneut die Rückerstattung?

Karlsruhe (ab) – Durch coronabedingt nicht genutzte Schüler-Fahrkarten entstehen Eltern unnötige Kosten – in der Landesregierung wird über eine Erstattungslösung nachgedacht.

Derzeit sind die Schulen für regulären Präsenz-Unterricht geschlossen; Schülerbeförderung wird daher nicht benötigt. Symbolbild: Stefan Sauer/dpa

© dpa-avis

Derzeit sind die Schulen für regulären Präsenz-Unterricht geschlossen; Schülerbeförderung wird daher nicht benötigt. Symbolbild: Stefan Sauer/dpa

Von Armin Broß

Der Corona-Lockdown hat auch die Schulen mit voller Wucht getroffen. Und während der Präsenzunterricht derzeit noch ruht, laufen die Kosten für Schüler-Abos im ÖPNV – sofern nicht gekündigt – weiter. Dagegen regt sich Unmut unter Eltern. „Es wäre wünschenswert und angebracht, wenn auch die Verkehrsbetriebe in Absprache mit den zuständigen politischen Institutionen und Behörden zu einem Entgegenkommen bereit wären und die Monatsbeiträge für die Zeit des Lockdowns 2021 erstatten würden“, schreibt beispielsweise eine Familie aus Kuppenheim an den KVV – und führt an, dass in Corona-Zeiten die Belastung durch Homeschooling und der finanzielle Druck „bereits Herausforderung genug“ seien.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2021, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen