SPD bietet sich als Partnerin an

Stuttgart (bjhw) – SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch will zurück zur grün-roten Koalition. Dagegen sieht er kaum Schnittmengen mit der CDU.

Der Begriff „Ausschließen“ kommt SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch nicht über die Lippen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

© dpa

Der Begriff „Ausschließen“ kommt SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch nicht über die Lippen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Von BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Der Begriff „Ausschließen“ kommt Spitzenkandidat Andreas Stoch nicht über die Lippen, wenn er über die Koalitionsvorlieben seiner SPD in der kommenden Legislaturperiode spricht. Demokratische Parteien müssten gesprächsbereit bleiben, „gerade auch wenn Extremisten ins Parlament einziehen“.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2021, 13:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte