Rehkitz-Rettung mit Unterstützung aus der Luft

Rastatt/Baden-Baden (BT) – Die Kreisjägervereinigung setzt seit Kurzem Drohnen ein, um Rehkitze im hohen Gras zu finden und zu retten. Die erste Bilanz fällt durchweg positiv aus.

Gerettet: Das kleine Rehkitz wird in einem luftdurchlässigen Sack aufbewahrt, während die Wiese gemäht wird. Foto: LRA/Nissen

© pr

Gerettet: Das kleine Rehkitz wird in einem luftdurchlässigen Sack aufbewahrt, während die Wiese gemäht wird. Foto: LRA/Nissen

Rehwild gehört zu den häufigsten Wildarten im Landkreis Rastatt. Im Mai und Juni bringen Rehgeißen bis zu drei Kitze zur Welt und legen sie zum Schutz vor natürlichen Feinden wie dem Fuchs bevorzugt in waldnahen Wiesen ab. Dort verbringen die Rehkitze regungslos den Tag. In den ersten Tagen werden sie von der Mutter nur zum Säugen, bevorzugt in der Dämmerung, aufgesucht.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen