Rangu liegt meist still im Wasser

Karlsruhe (red) – Jeden ersten Samstag im Monat präsentiert das BT mit dem Zoo Karlsruhe ein Zootier. Unter der Rubrik „Im Zoo zu Hause“ lernen Kinder im November Stumpfkrokodil Rangu kennen.

Stumpfkrokodile verdanken ihren Namen ihrer eher kurzen und runden Schnauze. Foto: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

© pr

Stumpfkrokodile verdanken ihren Namen ihrer eher kurzen und runden Schnauze. Foto: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

Bei den meisten Menschen haben wir Krokodile keinen so guten Ruf, dabei sind wir doch eigentlich ganz faszinierende Tiere. Ich bin übrigens ein Stumpfkrokodil, kann bis zu 2,20 Meter lang werden und heiße Rangu. Ursprünglich kommt meine Art aus West- und Zentralafrika. Dort gibt es noch einige andere Krokodilarten. Da diese aber zum Teil deutlich größer werden als wir, leben meine Artgenossen nicht mit ihnen in den Flüssen und Seen. Wir sind eher in kleinen Tümpeln zu finden.

Weltweit gibt es 25 Krokodilarten die sich auf Familien der Echten Krokodile, der Alligatoren und der Gaviale verteilen, so sagen Biologen. Sie wissen auch, dass wir eng verwandt mit den Vögeln sind und dass unsere Vorfahren schon vor den Dinosauriern auf der Erde gelebt haben.

Blitzschnell zuschnappen

Typisch ist für uns, dass wir meist ganz still, fast wie versteinert, im Wasser liegen. So verbrauchen wir nämlich kaum Energie und es reicht uns aus, wenn wir alle zwei, drei Wochen etwas zum Fressen bekommen. Da wir hauptsächlich kleine Säugetiere und Vögel jagen, sehen uns viele Tiere nicht im Wasser liegen und halten uns eher für einen Stein oder Ast. Kommt uns dann die Beute aber recht nahe, können wir blitzschnell werden, schnappen uns die Beute und verschlingen sie auf ein Mal.

Im Zoo Karlsruhe, wo wir im Exotenhaus leben, fressen wir am liebsten bereits tote Mäuse oder kleine Vögel. Die bekommen wir von unseren Pflegern in die Anlage gebracht. Sie halten das Futter an einer langen Pinzette ins Wasser, dort schnappen wir zu und holen es uns.

Den Namen Stumpfkrokodil haben wir übrigens wegen unserer Schnauzenform erhalten. Während viele andere Krokodilarten eher eine langgezogene und spitze Schnauze haben, ist unsere kurz und rund, also eher stumpf. Manche sagen sogar, sie würde aussehen wie ein Entenschnabel. Trotzdem haben wir eine enorme Kraft in unseren Kiefern und können mit unseren Zähnen kraftvoll zuschnappen.

Zum Artikel

Erstellt:
7. November 2020, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.