Radschnellweg an der Bahntrasse?

Karlsruhe (vn) – Seit Februar 2019 gibt es die Machbarkeitsstudie für die Strecke zwischen Karlsruhe und Rastatt – jetzt schlägt der ADFC eine Alternative vor.

Auf Schnellwegen sollen Radler möglichst unbehelligt vom Autoverkehr fahren können. Das muss gut geplant werden. Foto: Friso Gentsch

© dpa-avis

Auf Schnellwegen sollen Radler möglichst unbehelligt vom Autoverkehr fahren können. Das muss gut geplant werden. Foto: Friso Gentsch

Von Volker Neuwald

Dutzende Kreuzungen, scharfe Kurven, Haltepunkte an Ampeln, Konflikte zwischen Auto- und Radfahrern: Diese Argumente sprechen aus Sicht des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) gegen die vom Regionalverband Mittlerer Oberrhein derzeit priorisierte Trassenführung der geplanten Radschnellverbindung zwischen Karlsruhe und Rastatt. Das Vorankommen wäre „weder schnell noch angenehm“. Der Kreisverband Baden-Baden/Rastatt hat eine andere Idee.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
13. August 2020, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen