Alle Artikel zum Thema: Ökologie

Ökologie
Vom Rieder Hühnermobil profitieren auch die Obstbauern in und um Plittersdorf. Foto. Frank Vetter
Top

Rastatt (fuv) – Ei, ei,ei: Wer auf den Feldern rund um Plittersdorf unterwegs ist, kann das Rieder Hühnermobil entdecken. Rieder Bürger gehen damit neue Wege.

Ein Apfelbaum auf einer Streuobstwiese: Die landwirtschaftlich genutzte Fläche im Landkreis Rastatt und in Baden-Baden hat zuletzt abgenommen. Foto: Arne Dedert/dpa
Top

Stuttgart (bjhw) – Laut dem „Aktionsplan Bio“ der Landesregierung soll bis 2030 jeder dritte Landwirtschaftsbetrieb auf Bio-Anbau umstellen. Doch davon ist man in der Region noch weit entfernt.

Ziel der Bio-Musterregion „Mittelbaden+“ ist es auch, Menschen in der Region zu verbinden, die das ökologische Wirtschaften in Mittelbaden und im benachbarten Elsass vorantreiben. Foto: Leonard Suchanek
Top

Rastatt/Baden-Baden/Bühl (for) – Die Bio-Musterregion „Mittelbaden+“ wird nun offiziell grenzüberschreitend. Geplant sind etwa gemeinsame Märkte, Tourismus-Angebote und Agro-Forst-Initiativen.

Hat den Stein ins Rollen gebracht und die Initiative für die Bio-Musterregion angestoßen: Helga Decker aus Weitenung. Foto: Christina Nickweiler/BT-Archiv
Top

Baden-Baden (red) – Baden-Württemberg hat fünf neue Muster-Bioregionen. Dazu zählen der Land- und Stadtkreis Rastatt/Baden-Baden und die Ortenau, die die Bio-Musterregion „Mittelbaden+“ bilden. mehr...

Vom Acker auf den Teller: Die Vermarktung regionaler Bio-Produkte ist ein entscheidender Faktor dafür, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt.  Foto: Christoph Schmidt/dpa
Top

Rastatt/Baden-Baden/Bühl (for) – Die Entscheidung über den 20-seitigen Antrag für eine Bio-Musterregion Mittelbaden könnte am Donnerstag fallen.

Gernsbach (ueb) – Die Initiativgruppe Bioregion Mittelbaden-Elsass hat bei einem Treffen in Gernsbach den Antrag vorbereitet, mit dem sie zur zehnten Musterregion des Landes werden wollen.mehr...

Weisenbach (stj) – Katz produziert 70 Tonnen Liquid Binder Board, die man in Mauritius gebrauchen könnte, um gegen die Ölpest vorzugehen.

Spaziergänger müssen sich noch in Geduld üben
Top

Bischweier (mak) – Bischweier hat zwar schon seit Jahren ein Konzept für Wanderweg in der Tasche, doch zuvor ist ein Flurneuordnungsverfahren erforderlich. Dieses beginnt erst 2022 – und dauert mindestens