Neue Kunsthallen-Chefin Cagla Ilk im BT-Gespräch

Baden-Baden (cl) – Verspäteter Start der neuen Doppelspitze an der Kunsthalle Baden-Baden: Die Valie-Export-Schau öffnet Ende Oktober. „Wir planen gerade ein Zwischenprogramm“, so Leiterin Cagla Ilk.

Steinerne Wächterinnen von Hermann Binz im Doppel: Die Kunsthalle Baden-Baden macht Pause bis Mitte September .  Foto: Thomas Viering

© vie

Steinerne Wächterinnen von Hermann Binz im Doppel: Die Kunsthalle Baden-Baden macht Pause bis Mitte September . Foto: Thomas Viering

Von Christiane Lenhardt

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden ist in eine achtwöchige Sommerpause gegangen. Die letzte, noch unter der Leitung Johan Holtens geplante Ausstellung „Körper. Blicke. Macht. Zur Kulturgeschichte des Bades“ ging nach Verlängerung zu Ende. Während der dänische Kunsthistoriker an der ebenfalls von Architekt Hermann Billing geplanten Schwester-Kunsthalle in Mannheim gerade seine erste Großausstellung eröffnet hat, will die neue Baden-Badener Doppelspitze, Cagla Ilk und Misal Adnan Yildiz, erst Mitte September im ehrwürdigen Ausstellungshaus des Landes Baden-Württemberg Programm bieten – coronabedingt reduziert, heißt es.
Die geplante Retrospektive zum 80. Geburtstag der bedeutenden österreichischen Künstlerin Valie Export ist auf Ende Oktober verschoben worden, sie wird noch vom interimistischen Leitungsteam Luisa Heese und Hendrik Bündge kuratiert. „Alle Planungen haben sich durch die Covid-Maßnahmen anders entwickelt“, erklärt die neue Chefin Cagla Ilk im BT-Gespräch. Sowohl die Künstlerin als auch ihre Weggefährten gehörten aufgrund ihres Alters zur besonders gefährdeten Gruppe und könnten momentan nicht reisen. „Wir wollten aber ihre Ausstellung nicht ohne sie eröffnen“, so Ilk – „das macht keinen Sinn.“ Die Österreicherin Valie Export war eine Galionsfigur der feministischen Kunst, einstige Performance- und Lebenspartnerin von ZKM-Chef Peter Weibel. Im Mai wurde Export 80 Jahre alt. Die Baden-Badener Schau zu ihrem Lebenswerk soll nun am 31. Oktober eröffnet werden.
Drei Monate Pause soll es in der Kunsthalle aber nicht geben. „Wir planen gerade ein Zwischenprogramm“, erklärt Ilk. Ihr Auftakt unter dem Titel „Conditions of a Necessity“ vom 19. September bis 4. Oktober werde performativer Art sein. Mitte September will das Duo seine „Préludes“ für den Herbst bekannt geben. Die Performances seien noch in der Genehmigungsphase.

Eigenes Programm wird im Januar vorgestellt

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen