Majolika und Lüpertz trennen sich

Karlsruhe (red) – Die Karlsruher Majolika und der Verein Karlsruhe Kunst erfahren haben ihre Zusammenarbeit für das Kunstwerk von Markus Lüpertz beendet. Es soll in der U-Strab hängen.

Der Künstler Markus Lüpertz bei der Gestaltung des ersten Kunstwerks von „Genesis – Werke und Tage“: Foto: Fabry

Der Künstler Markus Lüpertz bei der Gestaltung des ersten Kunstwerks von „Genesis – Werke und Tage“: Foto: Fabry

Wie der Verein sowie die Majolika am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung berichten, habe man sich im gegenseitigen Einvernehmen getrennt. „Seit dem Jahreswechsel 2019/2020 arbeitet der Künstler Markus Lüpertz intensiv an seinem Kunstwerk „Genesis – Werke und Tage“, das er der Stadt Karlsruhe für die Karlsruher U-Strab vermacht hat. Ursprünglich sollte das anspruchsvolle Werk, das insgesamt 14 großformatige Keramikbilder umfasst, in der traditionsreichen Karlsruher Majolika vom Künstler gestaltet und im Anschluss gebrannt werden.

Verein will anderen Partner beauftragen

Die Majolika bedauert sehr, dass sie sich nach den gemachten Erfahrungen und den gewonnenen Erkenntnissen während der Herstellung des ersten Bildes durch den Künstler kapazitätstechnisch, organisatorisch und in dem angedachten Preisrahmen nicht in der Lage sieht, den Gesamtauftrag abwickeln zu können. Sie wird jedoch den Verein gerne an anderer Stelle mit dem bisher erworbenen Know-how unterstützen“, heißt es in der Mitteilung.

Der Verein Karlsruhe Kunst erfahren und die Majolika Karlsruhe hätten deshalb am 9. Oktober im gegenseitigen Einvernehmen ihre Zusammenarbeit beendet. Der Verein werde nun einen anderen Partner für die weitere Umsetzung beauftragen.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2020, 11:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.