Landkreis Rastatt vor neuen Beschränkungen

Rastatt (fk) – Im Landkreis Rastatt werden voraussichtlich ab Dienstag wieder verschärfte Corona-Beschränkungen und Kontaktverbote gelten. Grund ist die zu hohe Sieben-Tage-Inzidenz.

Friseure und Gartencenter sowie Buchhandlungen dürfen im Landkreis Rastatt offenbleiben. Foto: Nina Ernst/BT

© nie

Friseure und Gartencenter sowie Buchhandlungen dürfen im Landkreis Rastatt offenbleiben. Foto: Nina Ernst/BT

Von BT-Redakteur Florian Krekel

Irgendwie fühlt man sich bei der aktuellen Corona-Situation im Landkreis Rastatt an die Titanic erinnert, genau in jenem Moment, als der Ausguck den Eisberg sichtet. Er misst eine Höhe von 113,2; so hoch war die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis am Donnerstag. Die Kommandobrücke im Rastatter Landratsamt ist deshalb gezwungen, umzusteuern und die Maschinentelegrafen auf Rückwärtsfahrt zu stellen. Heißt konkret: erneute Verschärfung der Beschränkungen und Kontaktverbote. Und zwar ab Dienstag.
Das scheint Stand heute wohl unumgänglich. Schon den zweiten Tag in Folge ist der Landkreis über der als kritisch geltenden Inzidenzmarke von 100. Ist das drei Tage in Folge der Fall, muss laut geltender Corona-Verordnung die „Notbremse“ gezogen werden. „Das haben wir aller Voraussicht nach am Samstag erreicht – denn die aktuellen Inzidenzwerte sind aus unserer Sicht noch nicht die Spitze des Berges“, prognostiziert der zuständige Dezernent im Rastatter Landratsamt, Stefan Biehl, am Donnerstag gegenüber dem BT. Allerdings sieht die Corona-Verordnung vor, dass die Verschärfungen in einem solchen Fall erst am zweiten Werktag nach dem Erreichen dieser „Drei-Tage-in-Folge-Grenze“ gelten sollen – im Fall Landkreis Rastatt dann also am Dienstag.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.