Landesmusikrat fordert Leitlinien für Konzertleben

Karlsruhe/Baden-Baden (sr) – Der Präsident des Landesmusikrats, Hermann Wilske, setzt sich im BT-Interview für eine kontinuierliche Weiterführung der Schul-Ergänzungsfächer Musik und Orchester ein.

Das wird es für längere Zeit nicht mehr geben: Chor und Orchester dicht gedrängt auf einer Bühne – in einem voll besetzten Konzertsaal. Foto: Korsch/dpa/Archiv

© picture-alliance / dpa

Das wird es für längere Zeit nicht mehr geben: Chor und Orchester dicht gedrängt auf einer Bühne – in einem voll besetzten Konzertsaal. Foto: Korsch/dpa/Archiv

Von Sabine Rahner-Stiefel

Weder im Festspielhaus noch in einer Schulaula gibt es zurzeit Orchesterkonzerte. Chorgesang darf nicht mal mehr in der Kirche erklingen, Laienensembles sind seit Monaten ohne ihre Probenabende, Instrumentalunterricht findet höchstens unter erschwerten Bedingungen statt. Der Corona-Lockdown hat die Musikszene schwer getroffen. Wird er sie auch verändern? Dazu befragte BT-Redakteurin Sabine Rahner den Präsidenten des Landesmusikrats Baden-Württemberg, Hermann J. Wilske. Der Musikpädagoge und Hochschuldozent fordert einen „Pandemierat“, um das reiche Musikleben des Landes möglichst unbeschadet aus der Krise zu führen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.