Kritik am Geläuf der Iffezheimer Rennbahn

Baden-Baden (kgö) – Die Zahlen beim Wettumsatz des Sales&Racing-Festivals auf der Iffezheimer Galopprennbahn waren erfreulich, Kritik gab es derweil erneut am Geläuf.

Der einzige Iffezheimer Sieger beim diesjährigen Sales&Racing-Festival gelang der Stute Burning Rose aus dem Stall von Manfred Weber. Foto: Klaus-Jörg Tuchel

© Klaus-Joerg Tuchel

Der einzige Iffezheimer Sieger beim diesjährigen Sales&Racing-Festival gelang der Stute Burning Rose aus dem Stall von Manfred Weber. Foto: Klaus-Jörg Tuchel

Von Klaus Göntzsche

„Wir sind ja alle froh, dass in Iffezheim wieder Rennen stattfinden. Die Stimmung war prima und die Mehrzahl der Rennen gut besetzt,“ sagt Christian von der Recke. Recke ist Vertreter des Trainer- und Jockey-Verbands im Dachverband Deutscher Galopp. Von Kindesbeinen an verfolgt er die Veranstaltungen auf Deutschlands führender Galopprennbahn. Von ihm ist man Klartext gewohnt. „Etliche Details müssen dringend nachjustiert werden. Vor allem die Qualität des Geläufs“, sagte er diesmal – und meinte damit, dass die Jockeys mit ihren Pferden alle versuchen, an die Außenseite der Bahn zu gelangen, weil der Boden an der Innenseite und in der Mitte nicht in Ordnung ist. „Alle drängen an die Außenseite und reiten sich gegenseitig um. Das kann es nicht sein. Das muss zum Frühjahrs-Meeting besser werden“ forderte von der Recke.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.