Korallen-Häkeln mit dem Museum Frieder Burda

Baden-Baden (BT) – Häkelprojekt zugunsten bedrohter Korallen im Museum Frieder Burda: Für eine Ausstellung Anfang 2022 über die Geschwister Wertheim soll ein ganzes Riff entstehen – unter Anleitung.

Auf der Kunstbiennale in Venedig 2019 wurde für den Schutz der bedrohten Korallenriffe gehäkelt – hier die Koralle CCR-PR-7 von Margaret und Christine Wertheim. Das Museum Frieder Burda sucht Häkelunterstützung für eine Ausstellung ab Januar 2022.  Foto: Francesco Galli Viterbo/MFB

© dpa

Auf der Kunstbiennale in Venedig 2019 wurde für den Schutz der bedrohten Korallenriffe gehäkelt – hier die Koralle CCR-PR-7 von Margaret und Christine Wertheim. Das Museum Frieder Burda sucht Häkelunterstützung für eine Ausstellung ab Januar 2022. Foto: Francesco Galli Viterbo/MFB

Mit einer Luftmaschenreihe geht es los. Dann können nach und nach wahlweise eine „Pseudokugel“ oder ein „Samenkapselmodell“ gehäkelt werden. Die selbst kreierten Korallen sollen Teil eines Kunstwerks werden. Dafür ist jede Art von Garn verwendbar, auch aus Plastik.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen