Klimaaktivisten wollen Druck ausüben

Stuttgart (bjhw) – „Konstruktive Atmosphäre“: Die grün-schwarzen Koalitionsverhandlungen starten mit ersten Detailgesprächen.

Grünen-Landesvorsitzende Sandra Detze mit einem Forderungskatalog von „Fridays for Future“. Foto: Marijan Murat/dpa

© dpa

Grünen-Landesvorsitzende Sandra Detze mit einem Forderungskatalog von „Fridays for Future“. Foto: Marijan Murat/dpa

Von BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Mit einem Sieben-Punkte-Sofortprogramm wollen die Klimaaktivisten von Friday for Future (FFF) in Baden-Württemberg bei den grün-schwarzen Koalitionsverhandlern Druck machen. „Handeln Sie endlich, denn dafür stehen wir seit zwei Jahren auf der Straße“, drängt die 16-jährige Jule Pehnt zum Auftakt der umweltpolitischen Fachgespräche in Stuttgart. Zwar seien die Vereinbarungen im Sondierungspapier anzuerkennen, sie reichten aber nicht aus, um im Land das angestrebte 1,5-Grad-Ziel tatsächlich einzuhalten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.