„Kindern Dialekte auszutreiben, ist Blödsinn“

Baden-Baden/Breisach (kli) – „Ranzepfyffe“ statt Bauchweh – Der Dialektologe Hubert Klausmann spricht im BT über die Sprachvielfalt in Baden-Württemberg – und bedrohliche Entwicklungen am Bodensee.

„Neutrales Hochdeutsch gibt es nur auf der Theaterbühne“: Dialektforscher Hubert Klausmann. Foto: Christoph Schmidt/dpa

© picture alliance / Christoph Schmidt/dpa

„Neutrales Hochdeutsch gibt es nur auf der Theaterbühne“: Dialektforscher Hubert Klausmann. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Von BT-Redakteur Dieter Klink

Hubert Klausmann untersucht seit Jahrzehnten die Dialekte in Baden-Württemberg. Der Professor für volkskundliche Dialektologie an der Universität Tübingen hat unter anderem den „Sprachatlas Baden-Württemberg“ herausgegeben. Klausmann ist Leiter der Tübinger Arbeitsstelle Sprache in Südwestdeutschland und zudem Autor vieler Bücher, zum Beispiel über Familiennamen in Baden-Württemberg. Im Interview mit BT-Redakteur Dieter Klink beleuchtet Klausmann die Situation der Dialekte im deutschen Südwesten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.