Kellerduell auf Augenhöhe

Karlsruhe (fal) – Trainer Christian Eichner vom Karlsruher SC hat vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg den Teamgedanken in den Vordergrund gestellt – und damit auch auf Äußerungen seines Kapitäns David Pisot reagiert.

Mit der Gesamtsituation unzufrieden: David Pisot (rechts) musste zuletzt beim Sieg in Sandhausen zuschauen. Darüber hat der KSC-Kapitän seinen Unmut geäußert.

© dpa

Mit der Gesamtsituation unzufrieden: David Pisot (rechts) musste zuletzt beim Sieg in Sandhausen zuschauen. Darüber hat der KSC-Kapitän seinen Unmut geäußert.

Von Hans Falsehr

Mehr Nostalgie geht fast nicht: Das morgige Zweitligaspiel zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Nürnberg (18.30 Uhr) zählt sicher zu den traditionsreichsten Auseinandersetzungen im deutschen Fußball. Seit 1946 standen sich die Badener und Franken in Pflichtspielen schon 69 Mal gegenüber. Angesichts der aktuellen Situation beider Mannschaften spielt der historische Aspekt dieser Partie jedoch – wenn überhaupt – nur eine sehr untergeordnete Rolle. Auch das Thema „Aufsteiger gegen Absteiger“ ist eigentlich keines. Die Jubiläumsauflage des süddeutschen Derbys steht vielmehr unter der Überschrift „Kellerduell.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen