Keine viermonatige Vollsperrung

Baiersbronn (red) – Im Zuge der Errichtung des Besucher- und Informationszentrums für den Nationalpark ist dieses Jahr ein Umbau des Verkehrsknotenpunkts B500/L401 zu einem Kreisverkehr sowie die Neuordnung des Verkehrs am Ruhestein vorgesehen.

Der Verkehr am Ruhestein wird 2020/21 komplett neu geordnet. Foto: Deck/dpa

© dpa

Der Verkehr am Ruhestein wird 2020/21 komplett neu geordnet. Foto: Deck/dpa

Geplant war laut einer Mitteilung des Regierungspräsidiums Karlsruhe, die Arbeiten bis zur Eröffnung des Zentrums im Herbst abzuschließen. Da wegen der Höhenlage Straßenbauarbeiten nur von April bis Oktober möglich sind, war eine viermonatige Vollsperrung der L401 angedacht.

Wegen der damit verbundenen Einschränkungen, unter anderem weiträumige Umleitungen, wurde in Abstimmung mit den zuständigen Ministerien ein alternativer Bauablauf entwickelt. Die Vollsperrung der L401 ist jetzt nur noch an einzelnen Tagen notwendig.

Damit verlängert sich allerdings die Bauzeit, sodass die kompletten Arbeiten in diesem Jahr nicht fertiggestellt werden können. Die Gesamtmaßnahme wird nun in sechs Bauabschnitte eingeteilt. Die Eröffnung des Besucherzentrums ist davon nicht betroffen, so der Pressetext.

Rund 200 neue Parkplätze am Ruhestein

Am Ruhestein sollen rund 200 neue Parkplätze geschaffen und die ÖPNV-Anbindung optimiert werden. Durch den neuen Kreisverkehr werden die Parkplätze an die Straße angebunden. Zusätzlich werden im Bereich des Besucherzentrums an beiden Seiten der L401 Bushaltestellen sowie eine Querungshilfe für Fußgänger errichtet. Für Busse wird eine Wendemöglichkeit geschaffen.

Umweltminister Frank Untersteller (Grüne) begrüßte in einer Mitteilung, dass in konstruktiven Gesprächen eine gute Lösung gefunden worden sei.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2020, 15:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.