Keine Einigung in Sicht

Baden-Baden (red) – Vor Gericht streitet ein ehemaliger Mitarbeiter des Baden-Badener Restaurants Rizzi gegen seine Kündigung - er hatte sich abfällig über Russen geäußert

Ein ukrainischer Mitarbeiter hat eine Wutrede gegen den russischen Angriffskrieg sowie teilweise auch pauschal gegen Russen als Video im Internet veröffentlicht. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa

Ein ukrainischer Mitarbeiter hat eine Wutrede gegen den russischen Angriffskrieg sowie teilweise auch pauschal gegen Russen als Video im Internet veröffentlicht. Foto: Uli Deck/dpa

Von Sibylle Kranich

Im Fall des gefeuerten ukrainischen Barmanns Igor G. aus Baden-Baden ist es am Montag vor dem Arbeitsgericht Karlsruhe zu einem ersten Gütetermin gekommen. Doch danach sah es nicht so aus, als könnten sich die Parteien ohne richterliches Urteil einigen.
Das Angebot der Palais Gagarin GmbH, unter der das Baden-Badener Restaurant Rizzi firmiert, ist nach Ansicht des Karlsruher Rechtsanwalts Ralf Onasch „völlig inakzeptabel“. Onasch vertritt die Interessen von Igor G., dem das Rizzi, nach der Veröffentlichung eines russenfeindlichen Videos im Internet zunächst fristlos gekündigt hatte. Im Gegenzug hält der Baden-Badener Rechtsanwalt Andreas Feber die Forderungen des Mannes für gänzlich überzogen. Vergeblich habe Familie Schreck vom Restaurant Rizzi versucht, eine außergerichtliche Einigung herbeizuführen. Man habe sich sehr großzügig gezeigt. Doch G. habe maßlose Forderungen gestellt“, so Feber. Der Fall hatte hohe Wellen geschlagen. Zum Gütetermin am Montag war ein gutes Dutzend Unterstützer Igor G.s zum Amtsgericht gekommen. Manche trugen Symbole der Ukraine an ihrer Kleidung, um sich mit G. solidarisch zu zeigen. Auch vom Konsulat der Ukraine war eigens ein Vertreter angereist, um – so formulierte es Onasch – über die Wahrung der Interessen seines Mandanten zu wachen. Auslöser des Streits war ein Video, das der langjährige Angestellte des Rizzi kurz nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in sozialen Medien veröffentlicht hatte. In nicht gerade subtiler Wortwahl macht er darin seinem Ärger über den Angriff Russlands und über die Russen im Allgemeinen Luft. „Russen, niemand freut sich über Euch“, hieß es zum Beispiel in einer gemäßigteren Passage.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.