Kein Microsoft Office mehr an Schulen

Baden-Baden (kos) – Kultusministerin Theresa Schopper hat sich gegen den Einsatz von Microsoft Office 365 an Schulen ausgesprochen. Grund sind massive Bedenken beim Datenschutz der US-Software.

Digitale Medien werden in der Schule immer wichtiger. Das wirft auch datenschutzrechtliche Fragen auf. Foto: Marijan Murat/dpa

© dpa

Digitale Medien werden in der Schule immer wichtiger. Das wirft auch datenschutzrechtliche Fragen auf. Foto: Marijan Murat/dpa

Von BT-Volontär Konstantin Stoll

Für eine digitale Bildungsplattform hat das Kultusministerium in einem Pilotprojekt geprüft, ob der Einsatz von Microsoft Office datenschutzrechtlich vertretbar ist. Jetzt folgt das Kultusministerium der Empfehlung des Landesdatenschutzbeauftragten Stefan Brink, das Microsoft-Paket nicht zu verwenden. Ein pauschales Verbot der Software bedeutet das allerdings nicht.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.