Karlsruhe verliert gegen Nürnberg

Karlsruhe (dpa) – Der Karlsruher SC hat am Freitagabend sein Heimspiel gegen Nürnberg 0:1 verloren. Damit gerät der Club immer tiefer in Abstiegsnöte.

Niedergeschlagen: Der Karlsruher Daniel Gordon sitzt nach der der 0:1 Niederlage auf dem Rasen. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa

Niedergeschlagen: Der Karlsruher Daniel Gordon sitzt nach der der 0:1 Niederlage auf dem Rasen. Foto: Uli Deck/dpa

Nach dem nächsten Rückschlag im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga machte Karlsruhes Trainer Christian Eichner kein Geheimnis aus seiner Verbitterung. „In mir brodelt ein Vulkan“, sagte der KSC-Coach nach dem 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg am Freitagabend bei Sky. Zuvor hatten die Badener wegen eines folgenschweren Patzers von Torwart Benjamin Uphoff das entscheidende Gegentor durch Patrick Erras (74. Minute) kassiert. „Das zweite Heimspiel in Folge geben wir dem Gegner durch einen Fehler Punkte mit“, ärgerte sich Eichner. Der 37-Jährige dürfte nun auch wieder unter Druck geraten.

Ball rutscht durch die Hände

Während der FCN damit vorerst ins Mittelfeld der Tabelle vorrückte, verharren die Badener nach der nächsten Pleite unter Eichner zunächst auf dem drittletzten Platz. Spielerisch waren die Franken den Gastgebern zwar die meiste Zeit überlegen. Trotzdem gestaltete der engagierte KSC die Partie über weite Strecken ausgeglichen - bis Uphoff patzte. Nach einer Ecke rutschte dem Keeper der Ball durch die Hände, so dass der am langen Pfosten lauernde Erras ihn problemlos per Kopf ins leere Tor befördern konnte.

„Selbst wenn ich versuche, ihn zu fangen, sollte ich ihn am besten einfach festhalten“, ärgerte sich Uphoff über seinen Fehler. „Eine Unkonzentriertheit in der Situation darf einfach nicht passieren.“ Aber nicht nur Uphoffs Patzer, auch die Ideenlosigkeit des KSC in der zweiten Halbzeit gab Rätsel auf. „Im Endeffekt hätten wir auch einfach das 0:0 mitnehmen müssen, ruhiger spielen müssen, die Fehler einstellen müssen am Ende“, sagte der enttäuschte Mittelfeldspieler Alexander Groiß.

Sollte der SV Wehen Wiesbaden am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) überraschend bei Tabellenführer Arminia Bielefeld gewinnen, würde der KSC sogar noch auf den vorletzten Rang zurückfallen. „Wir dürfen nicht aufgeben, sondern müssen weiter Gas geben“, sagte Groiß.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Februar 2020, 07:44 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.