KSC-Machtkampf: Wellenreuther schließt Rücktritt nicht aus

Karlsruhe (ket) – Beim Fußball-Zweitligisten ist ein offener Machtkampf entbrannt. Dabei schließt Ingo Wellenreuther seinen Rücktritt vom Präsidentenamt zumindest nicht aus.

„Oberste Prämisse in meiner Funktion als Präsident des KSC war und ist es stets, dass das Wohl des Vereins an erster Stelle zu stehen hat“: Ingo Wellenreuther. Foto: Prang/GES

© GES/Helge Prang

„Oberste Prämisse in meiner Funktion als Präsident des KSC war und ist es stets, dass das Wohl des Vereins an erster Stelle zu stehen hat“: Ingo Wellenreuther. Foto: Prang/GES

Von Frank Ketterer

Der Präsident war auf Tauchstation gegangen, fast zwei Tage lang. Gestern Abend dann tauchte Ingo Wellenreuther doch wieder auf – und zwar in Form einer Stellungnahme zu jenen Entwicklungen, die am Vorabend öffentlich geworden waren.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2020, 07:17 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte