Impfungen: Baden-Baden vor 10.000er-Marke

Stuttgart/Rastatt/Baden-Baden (bjhw) – Die Corona-Impfungen sind aktuell das beherrschende Thema. Das BT hat für das Land sowie die hiesigen Kreise eine Zwischenbilanz gezogen.

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-Biontech-COVID-19-Impfstoff geimpft. Symbolfoto: Felix Kästle/dpa

© dpa

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-Biontech-COVID-19-Impfstoff geimpft. Symbolfoto: Felix Kästle/dpa

Von BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Baden-Württemberg muss aktuell mit weniger Impfstoff auskommen, als erwartet. Wie das Sozialministerium auf BT-Nachfrage erläuterte, fehlen, gemessen an den Ankündigungen, knapp 17.000 Astrazeneca-Dosen. Vor allem im Tübingen mussten Impftermine abgesagt werden.
„Um in der Zukunft mögliche Lieferengpässe und -kürzungen kompensieren zu können“, sagt die Sprecherin des Sozialministeriums, „empfiehlt Baden-Württemberg ab jetzt den Impfzentren, einen geringen Anteil von Astrazeneca als Reserve für solche Notfälle vorzuhalten.“ Im Stadtkreis Baden-Baden wird noch vor dem Wochenende die Marke von 10.000 Impfungen geknackt. Im Landkreis Rastatt sind im Impfzentrum und dank mobiler Teams ebenfalls bereits 9.806 Impfungen erfolgt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.