Ikea Karlsruhe: Eröffnung am 9. Juli geplant

Karlsruhe (for) – Voraussichtlich am Donnerstag, 9. Juli, will der schwedische Möbelriese Ikea sein Einrichtungshaus in Karlsruhe eröffnen. Das gaben die Verantwortlichen heute Morgen bei einem Presserundgang auf der Baustelle bekannt.

Die Außenfassade der Ikea-Filiale an der Durlacher Allee. Das rund 35 Meter hohe Gebäude verfügt über insgesamt fünf Etagen, davon sind drei Parkdecks. Foto: Fortenbacher

© for

Die Außenfassade der Ikea-Filiale an der Durlacher Allee. Das rund 35 Meter hohe Gebäude verfügt über insgesamt fünf Etagen, davon sind drei Parkdecks. Foto: Fortenbacher

Von Janina Fortenbacher

„Wir liegen derzeit gut im Zeitplan und sind zuversichtlich, dass wir am 9. Juli unsere Türen öffnen können“, betonte Johannes Ferber, Ikea-Geschäftsführer und Deutschland-Expansionsverantwortlicher. Seit dem Richtfest im September 2019 seien die Arbeiten weit fortgeschritten: Die Heizung und das Sprinklersystem seien bereits fertiggestellt, so der Marktleiter Tim Geitner. Auch die Regale stehen schon. Die Beleuchtung sei derzeit in Bearbeitung. Allerdings gebe es in den kommenden Monaten durchaus noch einige Herausforderungen zu meistern: „Momentan arbeiten wir sehr intensiv an der Fassade“, sagte Ferber. Das sei sehr aufwendig. Außerdem werde zusätzlich zu dem Neubau des Möbelhauses auch noch die Durlacher Allee mit einer zusätzlichen Fahrspur in Richtung Weinweg ausgebaut. Auch eine neue, behindertengerechte Haltestelle für Ikea-Kunden soll entstehen. „Dieses Projekt betreuen wir mit“, erklärte Ferber. „Deshalb müssen wir uns so arrangieren, dass beide Baustellen vorankommen. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir den Zeitplan einhalten werden.“

25000 Quadratmeter Verkaufs- und Lagerfläche

Die Filiale an der Durlacher Allee hat zwei Etagen mit insgesamt rund 25000 Quadratmetern Verkaufs- und Lagerfläche und darüber drei Parkdecks. Mit rund 35 Metern Höhe sei das Möbelhaus im Vergleich zu den anderen Ikea-Gebäuden mehr als doppelt so hoch. „Unsere Karlsruher Filiale unterscheidet sich stark von den Standardhäusern, aufgrund der relativ kleinen Grundfläche mussten wir in die Höhe bauen“, erklärte Baustellenleiter Marco Sieber.

Rund 100 Millionen Euro Investitionskosten

Laut Ferber betragen die Gesamtinvestitionskosten für das Ikea-Möbelhauses in Karlsruhe deutlich mehr als 100 Millionen Euro.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Donnerstagausgabe des Badischen Tagblatts und ab vier Uhr im E-Paper.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2020, 14:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.