„Ich habe hautnah miterlebt, wie hart es ist“

Gaggenau (naf) – Patrick Wilczek steht für eine „in der Mitte angekommene“ FDP. Durch seine eigenen Erfahrungen wurde die Chancengleichheit zu seinem Herzensthema.

Packt die Dinge selbst an: In den lernfreien Stunden verteilt Patrick Wilczek Flyer und hängt Plakate auf. Foto: privat

© pr

Packt die Dinge selbst an: In den lernfreien Stunden verteilt Patrick Wilczek Flyer und hängt Plakate auf. Foto: privat

Von Nadine Fissl

Es ist nicht immer leicht für Patrick Wilczek. Als jüngster Kandidat für die Landtagswahl 2021 bekommt der 27-Jährige das ein oder andere Mal gesagt, „dass man erstmal erwachsen werden soll“, berichtet er schmunzelnd. Die positiven Rückmeldungen für den Kandidaten der FDP im Wahlkreis 32 für Rastatt und Murgtal würden allerdings überwiegen.
Seit 2018 ist Wilczek Mitglied der FDP, seit 2019 Ortsvorsitzender in Gaggenau, zwei Jahre später kandidiert er nun für die Landtagswahl. „Gut aufgenommen“ werde er nicht nur, weil ihm oft gesagt werde, dass er einige Vorteile gegenüber den „altetablierten Politikern“ biete – Wilczek repräsentiert nicht das, was man sich typischerweise unter einem FDP-Politiker vorstellt, wie er betont. Seine Eltern kamen aus Polen nach Deutschland, sein Vater arbeitete in der Produktion bei Daimler, seine Mutter ist Reinigungskraft. Als „klassisches Arbeiterkind mit Migrationshintergrund“, wie er sich selbst nennt, habe er es „geschafft“.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.