Hilferufe aus abgelegenen Bergdörfern

Bühlertal (red) – Die Marokkohilfe von Ilse Kohler aus Bühlertal unterstützt auch während der Corona-Pandemie arme Atlasnomaden.

Hilferufe aus abgelegenen Bergdörfern

Ilse Kohler aus Bühlertal und das Team der Marokkohilfe unterstützen seit vielen Jahren die armen Atlasnomaden in den abgelegenen Bergdörfern. Foto: Marokkohilfe

Eigentlich wäre Ilse Kohler jetzt mit ihrer Freundin Monika Naepelt im Hohen Atlas unterwegs, um an arme Atlasnomaden in 3.000 Metern Höhe warme Kleidung und Schuhe für den bevorstehenden Winter zu verteilen. Aber Corona hat den beiden Frauen eine Reise in das nordafrikanische Land nicht ermöglicht. Die Grenzen nach Marokko sind zu, heißt es in einer Mitteilung der Marokkohilfe Bühlertal.

Seit 2013 besuchen die beiden Frauen die abgelegenen Bergdörfer im Hohen Atlas, um die bettelarmen Atlasnomaden zu unterstützen. So finanzierte die Marokkohilfe den Bau eines Brunnens sowie eine Wasserversorgung für das Bergdorf Tadmamt mit 350 Einwohnern, die nach einem schweren Unwetter komplett vernichtet worden war. Auch die Kosten für den Bau einer kleinen Pistenstraße in ein abgelegenes Dorf wurden übernommen. „Viele Marokkaner wurden durch Corona arbeitslos, erhalten keinerlei Unterstützung und können weder ihre Miete bezahlen noch genug zum Essen oder dringend benötigte Medikamente kaufen“, heißt es weiter. Jede Woche, so berichtet Ilse Kohler, kommen Hilferufe und man bitte um Unterstützung.

Zum Opferfest gab es Ziegenfleisch

Dank großzügiger finanzieller und materieller Unterstützung konnte die Marokkohilfe von Ilse Kohler in den letzten Wochen vielen armen Familien finanziell helfen. Zum Opferfest ließ sie Ziegenfleisch an arme Familien verteilen, die sich weder ein Schaf noch eine Ziege leisten konnten. Auch ein Rollstuhl traf Ende August in Agadir ein und wurde an eine Frau, die beide Beine verloren hat, ebenso übergeben wie Geld für Medikamente. Viele behinderte Kinder in einem Dorf außerhalb von Agadir erhielten ebenfalls finanzielle Unterstützung.

Die für April gebuchte Reise mit 20 Personen konnte Kohler wegen Corona nicht antreten. Sie hofft, die Reise Ende des Jahres nachzuholen. Am Samstag, 10. Oktober, wird das Team der Marokkohilfe am Platz Faverges in Bühlertal von 7.30 bis 12 Uhr Kuchen verkaufen. Auch über die Projekte der Marokkohilfe wird Kohler informieren. Der Erlös wird für behinderte Kinder und arme Familien im Atlas-Gebirge verwendet, heißt es abschließend.