KSC: Verhalten von Heise sorgt für Unverständnis

Karlsruhe (ruf) – Hat KSC-Verteidiger Philip Heise trotz einer Corona-Infektion seine Kinder in die Kita geschickt? Der Fußball-Zweitligist dementiert und stellt sich vor seinen Spieler.

Über das Vorgehen von KSC-Außenverteidiger Philip Heise während seiner Corona-Infektion herrscht Unklarheit. Foto: Frank Molter/dpa

© dpa-avis

Über das Vorgehen von KSC-Außenverteidiger Philip Heise während seiner Corona-Infektion herrscht Unklarheit. Foto: Frank Molter/dpa

Von Christoph Ruf

Ein Anruf bei der Kindertagesstätte „Glückskinder“ in Meerbusch bei Düsseldorf. Am Apparat ist die Leiterin, Sabrina Hess. Die bedauernswerte Frau hat schon einige Anrufe entgegengenommen – und alle wollen das gleiche wissen: Trifft es zu, dass zwei Kinder des KSC-Verteidigers Philip Heise das Coronavirus in die Einrichtung gebracht haben und dass die seither geschlossen ist? „Ich darf und werde mich dazu nicht äußern. Sie wissen ja, der Datenschutz“, antwortet sie darauf. Sie habe aber eine gute Nachricht: „Am Mittwoch öffnen wir zumindest wieder für eine Gruppe, am Freitag dann vollständig.“ Man werde dann allerdings nur noch Kinder mit negativem Testergebnis in die Kita lassen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen