Grenke AG und Firmengründer äußern sich

Baden-Baden (vo) – Für Donnerstagnachmittag ist ein Statement des Firmengründers Wolfgang Grenke angekündigt. Am Freitag wollen sich die Vorstandsvorsitzende und der Finanzchef der Grenke AG äußern.

Die Grenke AG und der Firmengründer wollen sich am Donnerstagnachmittag zu den Vorwürfen äußern. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa-avis

Die Grenke AG und der Firmengründer wollen sich am Donnerstagnachmittag zu den Vorwürfen äußern. Foto: Uli Deck/dpa

Von Jürgen Volz

Im Zusammenhang mit den schweren Anschuldigungen des britischen Investors Fraser Perring über dessen Plattform Viceroy Research hat die Grenke AG eine Taskforce einberufen, die sich mit der detaillierten Widerlegung der von Viceroy Research gegen das Unternehmen erhobenen Vorwürfe befasst. Das teilt das Unternehmen mit.

Auf Basis dieser Arbeit wollen sich am Freitagnachmittag die Vorstandsvorsitzende Antje Leminsky und Finanzchef Sebastian Hirsch gemeinsam mit dem Unternehmensgründer und stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Grenke sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden Ernst-Moritz Lipp schriftlich sowie im Rahmen eines Investoren- und Analystencalls zu allen Themenkomplexen äußern: Den Vorwürfen des Betrugs, der Bilanzfälschung und der Geldwäsche sowie der Kritik am Geschäftsmodell und der Governance. Vorstand und Aufsichtsrat sehen alle diese Vorwürfe weiterhin als unbegründet an, heißt es in einer aktuellen Grenke-Stellungnahme.

Bereits für heute Nachmittag hat Firmengründer Wolfgang Grenke ein kurzes schriftliches Statement angekündigt, in dem er insbesondere auf die gegen ihn persönlich gerichteten Anschuldigungen und den Themenkomplex Franchise eingehen will. Gemeinsam mit seinen Rechtsberatern prüfe Grenke derzeit auch die Einleitung rechtlicher Schritte gegen Viceroy Research.

Nach den Turbulenzen der vergangenen Tage mit einem Kursabsturz von mehr als 50 Prozent, hat sich der Aktienkurs der Grenke AG wieder etwas erholt. Am Donnerstagnachmittag legte das Papier im Börsenhandel um fast 20 Prozent zu. Allerdings schwankt der Kurs noch erheblich.

Ebenfalls interessant:

Panikverkäufe der Grenke-Aktie

Betrugsvorwürfe: Grenke-Aktie stürzt dramatisch ab

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2020, 10:41 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2020, 15:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.