Green Deal: „Nicht jede Region kann dasselbe machen“

Karlsruhe/Baden-Baden (tas) – Die Klimaschutzziele in der EU sind ambitioniert – und jede Region arbeitet mit eigenen Strategien an der Umsetzung

Dampfende Kühltürme von Braunkohlekraftwerken sollen in der EU der Vergangenheit angehören. Foto: Patrick Pleul/dpa

© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Dampfende Kühltürme von Braunkohlekraftwerken sollen in der EU der Vergangenheit angehören. Foto: Patrick Pleul/dpa

Von BT-Redakteur Tobias Symanski

Die Europäische Union hat sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt. Im Rahmen des sogenannten European Green Deals sollen die Netto-Treibhausgasemissionen in der EU bis zum Jahr 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Das bedeutet nicht nur einen massiven Umbau von Energieversorgung, Verkehrswesen und Landwirtschaft, sondern auch den beschleunigten Einsatz neuer Technologien.
Die Zeit drängt, da sind sich die politisch Verantwortlichen einig. Und jede Region in Europa hat im Transformationsprozess ganz unterschiedliche Aufgabenstellungen zu lösen. Das wurde am Mittwoch bei einer internationalen Online-Konferenz zum europäischen Green Deal deutlich, die unter anderem vom Regierungspräsidium Karlsruhe und vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium veranstaltet wurde.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.