Glaubenskampf ums Gender-Sternchen

Stuttgart (bjhw) – Winfried Kretschmann hinkt seiner Zeit hinterher, weil er mit seiner Philippika gegen „Sprachpolizisten“ weit hinter den Vorstellungen der eigenen Partei zurückbleibt.

 Die Anrede „Mitarbeiter*innen“ hat zumindest in der Amtssprache Einzug gehalten. Foto: Gollnow/dpa

© dpa

Die Anrede „Mitarbeiter*innen“ hat zumindest in der Amtssprache Einzug gehalten. Foto: Gollnow/dpa

Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Einerseits bekennt er, dass „Sprache unser Denken ein Stück weit formt“, andererseits spielt er mit seiner Ansage all jenen in die Hand, die jedes Nachdenken darüber, wie gesellschaftliche Wirklichkeit 2020 in Sprache gegossen werden kann, als überflüssig abtun.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2020, 08:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen