Gesamtkunstwerk: Kunsthalle Karlsruhe wird 175

Karlsruhe (cl) – Bestens erhaltenes Gesamtkunstwerk: Die Kunsthalle Karlsruhe ist am 1. Mai vor 175 Jahren eröffnet worden. Heinrich Hübsch plante sie für die Gemäldesammlung des Großherzogtums Baden.

Vorzeigearchitektur: Die Kunsthalle Karlsruhe mit dem von Heinrich Hübsch erbauten Trakt gehört zu den großen deutschen Museumsbauten des 19. Jahrhunderts.  Foto: Bruno Kelzer/Kunsthalle

© pr

Vorzeigearchitektur: Die Kunsthalle Karlsruhe mit dem von Heinrich Hübsch erbauten Trakt gehört zu den großen deutschen Museumsbauten des 19. Jahrhunderts. Foto: Bruno Kelzer/Kunsthalle

Von BT-Redakteurin Christiane Lenhardt

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe ist nicht nur in der gleichen Zeit entstanden wie die großen deutschen Museumsbauten in München, Berlin und Dresden, sie steht auch in der Reihe dieser Vorzeigearchitekturen des 19. Jahrhunderts, vor allem mit ihrem ältesten, dem 1837 bis 1846 erbauten Trakt von Heinrich Hübsch. Schon der aus Weinheim stammende Hübsch, in der Nachfolge seines Lehrers Friedrich Weinbrenner später selbst der oberste Baubeamte und führende Architekt des Großherzogtums Baden, entwarf die Kunsthalle als Vierflügelanlage (damals allerdings noch nicht verwirklicht). Bis ins 20. Jahrhundert hinein ist die heutige Kunsthalle des Landes Baden-Württemberg von vier Architekten, neben Hübsch, von Josef Durm, Heinrich Amersbach und Heinz Mohl vervollständigt worden. Sie gehört mit ihrer hochkarätigen Gemäldesammlung zu den wichtigsten Museen Deutschlands.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.