Fußball-Teams aus Bezirk im Pokal gefordert

Baden-Baden (fal) – Das Warten hat ein Ende: Nach fast achteinhalb Monaten Wartezeit steht für die meisten Fußball-Teams im Bezirk mit dem Pokal das erste Pflichtspiel des Jahres an.

Rastatts David Dorsner (rechts) will auch in der ersten Runde gegen den Ligakonkurrenten FV Muggensturm erfolgreich ins Dribbling gehen. Foto: F. Vetter/Archiv

© fuv

Rastatts David Dorsner (rechts) will auch in der ersten Runde gegen den Ligakonkurrenten FV Muggensturm erfolgreich ins Dribbling gehen. Foto: F. Vetter/Archiv

Von Hans Falsehr

Für die meisten Mannschaften im Fußballbezirk Baden-Baden liegt das letzte Pflichtspiel wegen der Corona-Krise etwa achteinhalb Monate zurück. In der Bezirksliga gingen zwar am Wochenende vom 7./8. März noch ein halbes Dutzend Spiele über die Bühne. In den Kreisligen A (Staffeln Süd und Nord) und Kreisligen B (Staffeln 4 und 5) wurde jedoch Anfang Dezember 2019 letztmals um Punkte gespielt. Noch länger zurück liegen die letzten Spiele im Bezirkspokal 2019/20. Dessen Halbfinalisten (Scherzheim, Lichtental, Lichtenau und Ötigheim) wurden vom 3. bis 19. Oktober vergangenen Jahres ermittelt und der Wettbewerb dann im Juni zusammen mit den Meisterschaftsspielen abgebrochen.

An diesem Wochenende – zwei Wochen vor den ersten Punktspielen – starten nun 48 Mannschaften im Bezirkspokal 2020/21 in die neue Saison. Acht Mannschaften sind in der ersten Runde (24 Partien) spielfrei. Besonders interessant sind im Pokal natürlich die spielklasseninternen Auseinandersetzungen. Davon stehen in der ersten Runde insgesamt zehn auf dem Programm: eine in der Bezirksliga (Muggensturm – RSC/DJK), vier in der A Nord, drei in der A Süd und zwei in der B 2. In den anderen 14 Begegnungen ist also ein Klassenunterschied gegeben. Greffern und Baden-Baden (beide B 2) spielen gar zwei Ligen tiefer als ihre Gäste – Kappelrodeck/Waldum und Ottenhöfen – aus der Bezirksliga.

Rastatter SC/DJK ist Favorit gegen Muggensturm

Im einzigen Bezirksligaduell empfängt der „Corona“-Zwölfte Muggensturm den Vizemeister und deshalb zumindest leicht favorisierten Rastatter SC/DJK. Bei beiden Teams fehlen einige Spieler urlaubs- und verletzungsbedingt. „Trotzdem“ – und obwohl der damalige Aufsteiger am 13. Spieltag der vergangenen Saison zuhause 0:8 gegen den RSC/DJK unterging – „freuen wir uns auf dieses Spiel“, sagt Thomas Gerold, der Trainer der Hausherren. „Bisher läuft unsere Saisonvorbereitung sehr gut.“ Und Gästecoach Christian Unic meint: „Klar, wir wollen eine Runde weiterkommen. Wenn nicht: auch okay. Wir haben andere Ziele.“ Nämlich den Aufstieg in die Landesliga.

„Nach einer so langen Pause weiß ja keine Mannschaft, wo sie steht“, sagt Angelo Marotta vor dem Pokalspiel gegen den A-Nord-Konkurrenten SV Staufenberg. „Aber“, so der Trainer des FC Obertsrot weiter, „Heimspiel, Derby – wir wollen natürlich gewinnen.“ SVS-Spielertrainer Florian Huber bezeichnet seine Mannschaft als „Außenseiter“, denn die Vorbereitung laufe bisher schleppend. „Wir versuchen aber, so lange wie möglich gegenzuhalten, und wenn wir unsere Chancen bekommen, ist immer mit uns zu rechnen.“ Zwischen dem SV Au am Rhein (Saisonziel: Meisterschaft) und dem FC Gernsbach (Saisonziel: Klassenerhalt) sind die Rollen noch klarer verteilt. Auch der FV Plittersdorf und sein neuer Trainer Michele Mugnos gehen gegen den SV Forbach als Favorit auf den Platz. Die Hausherren wollen in der Liga im oberen Mittelfeld mitmischen, für die Gäste geht es ihrer eigenen Aussage nach nur um den Klassenerhalt. „Ich möchte mich in der nächsten Woche nicht um einen Testspielgegner kümmern müssen“, sagt Bischweiers Trainer Patrick Baumstark vor dem Spiel in Bietigheim. „Ich möchte ein Pflichtspiel haben.“

Offene Duelle in der A Süd

Auf der Basis der von den Vereinen angegebenen Saisonziele ist der Ausgang aller Pokalspiele, in denen sich Mannschaften aus der Kreisliga A, Staffel Süd gegenüberstehen, als „offen“ zu bezeichnen: Vimbuch (Top Fünf) gegen Leiberstung (einstelliger Tabellenplatz), Gamshurst (Platz eins bis fünf) gegen Sasbachwalden (Top Fünf) und Weitenung (oberer Tabellenplatz) gegen Kickers Baden-Baden (Top Zwei). Leiberstung (Stefan Kiefer) und die Kickers (Stephan Kübler) gehen mit neuen Trainern an den Start.

Aus der Kreisliga B, Staffel 2 treffen in der ersten Runde Neusatz (Saisonziel: Top Fünf) und Altschweier (obere Tabellenhälfte) sowie Neuweier und Mösbach aufeinander. Neuweier gilt in der Liga als der aussichtsreichste Titelkandidat und hat mit Matthias Gehring einen neuen Coach. Auch Mösbach möchte sein Saisonziel (Platz eins bis drei) mit einem neuen Trainer erreichen: Stefan Hoppe.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.