Fremde Muttermilch, die Neugeborenen helfen kann

Karlsruhe/Freiburg/Ulm (for) – Die Muttermilch gilt als gesündeste Nahrung für Neugeborene. Aber nicht alle Frauen können stillen. In diesem Fall können Frauenmilchbanken Abhilfe schaffen.

Die Nährstoffe in der Muttermilch können für Frühchen und kranke Babys von großem Vorteil sein. Foto: Stefan Sauer/dpa

© picture alliance / dpa

Die Nährstoffe in der Muttermilch können für Frühchen und kranke Babys von großem Vorteil sein. Foto: Stefan Sauer/dpa

Von Janina Fortenbacher

Im Rahmen der Weltstillwoche, die in diesem Jahr vom 28. September bis zum 4. Oktober stattfindet, widmet sich die BT-Instagram-Redaktion am Throwback Thursday dem Stillen. Schon seit vielen Jahren gilt die Muttermilch als gesündeste Nahrung für Neugeborene. Das sieht auch die World Alliance for Breastfeeding Action (WABA) so, die die Weltstillwoche 1991 ins Leben gerufen hat, um das Stillen zu fördern. Es gibt allerdings immer wieder Frauen, die aus verschiedenen Gründen nicht stillen können. In solchen Fällen können sogenannte Frauenmilchbanken helfen. Das sind spezielle Einrichtungen, bei denen Frauen Milch an andere Frühchen spenden können. BT-Redakteurin Janina Fortenbacher hat sich in der Vergangenheit intensiv mit dem Thema befasst:

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.