Festspielhaus entdeckt den „Sehnsuchtsort“

Baden-Baden (red) – Derzeit ruht der Kulturbetrieb, doch das Baden-Badener Festspielhaus denkt bereits weiter. Die neue Saison greift unter anderem den „Sehnsuchtsort Baden-Baden“ auf.

Das Festspielhaus hat sein Programm für die neue Saison vorgestellt, der Kartenvorverkauf hat begonnen. Foto: Festspielhaus Baden-Baden/Christian Grund

Das Festspielhaus hat sein Programm für die neue Saison vorgestellt, der Kartenvorverkauf hat begonnen. Foto: Festspielhaus Baden-Baden/Christian Grund

Von Sabine Rahner

Ohne virale Gefahr und frei Haus – so präsentiert das Festspielhaus Baden-Baden in diesen krisenhaften Zeiten das Programm seiner neuen Saison, für die der Kartenvorverkauf begonnen hat. Für den noch immer „neuen“ Intendanten Benedikt Stampa ist es bereits die zweite Saison, die er mit seiner eigenen musikalischen Handschrift prägt. Von Beginn an hat er seinem Wirken hier den Begriff des „Sehnsuchtsorts Baden-Baden“ vorangestellt, und tatsächlich findet man im Programm immer wieder Querverweise zur reichen Musikgeschichte der Stadt.

Herbsttermin wird aufgewertet

„Fünf Festivals“ und sieben Opern hat Stampa neben vielen Konzerten aller Genres im Angebot, vier Opern werden szenisch aufgeführt, darunter die „Salome“ von Richard Strauss, die den Herbstfestspielen 2020 in einer Neuinszenierung von Philipp Stölzl Glanz bringen soll. Der Herbsttermin zwischen dem 28. November und 6. Dezember soll deutlich aufgewertet werden, dafür wurden die Münchner Philharmoniker als Residenzorchester gewonnen. Sie spielen nicht nur die Opernmusik im Orchestergraben, sondern auch Konzerte unter ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev und unter Thomas Hengelbrock.

Eröffnet wird die Saison aber von einem anderen hier wohlbekannten Dirigentenstar: Simon Rattle und sein London Symphony Orchestra gastieren mit einer konzertanten Aufführung von Bela Bartoks einaktiger Oper „Herzog Blaubarts Burg“.

Ein ausführlicher Bericht über die neue Saison erscheint in der Dienstagsausgabe sowie um 4 Uhr im E-Paper


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.