Festspielhaus-Intendant will Baden-Baden als wichtige Festspielstadt etablieren

Baden-Baden (cl) – Eine „wirtschaftlich fantastische“ erste Halbzeit hat das neue Leitungsteam im Festspielhaus Baden-Baden bilanziert. Intendant Benedikt Stampa und Geschäftsführerin Ursula Koners wollen einen „Generationenwechsel“ einläuten, zunächst wohl vor allem digital.

Das neue Leitungsteam im Festspielhaus Baden-Baden: Intendant Benedikt Stampa und Geschäftsführerin Ursula Koners hat Halbzeitbilanz gezogen: Wirtschaftlich läuft's „fantastisch“.Foto: Festspielhaus

© pr

Das neue Leitungsteam im Festspielhaus Baden-Baden: Intendant Benedikt Stampa und Geschäftsführerin Ursula Koners hat Halbzeitbilanz gezogen: Wirtschaftlich läuft's „fantastisch“.Foto: Festspielhaus

Von Christiane Lenhardt

Im Programm wird weiter auf Künstlergrößen gesetzt, die schon in den vergangenen 20 Jahren regelmäßig hier gastiert haben: die Dirigenten Thomas Hengelbrock und Teodor Currentzis, nun mit dem SWR Symphonieorchester, auf Choreograf John Neumeier mit dem Hamburg Ballett und auf das Mariinsky-Ballett. Die schon erreichte Strahlkraft des Opern- und Konzerthauses soll noch erhöht werden: Baden-Baden will endgültig in die Top Ten der europäischen Festspielstädte vorstoßen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2020, 20:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen