Festjahr: 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Baden-Baden/Köln (kli) – Der Verein „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat sich für das Festjahr 2021 einiges vorgenommen. Im September ist das größte Laubhüttenfest der Welt geplant.

Ein traditionelles israelisches Eiergericht Shakshuka: Zum jüdischen Leben in Deutschland gehört nicht nur die Religion, sondern auch die Küche. Foto: Jens Kalaene/dpa

© dpa

Ein traditionelles israelisches Eiergericht Shakshuka: Zum jüdischen Leben in Deutschland gehört nicht nur die Religion, sondern auch die Küche. Foto: Jens Kalaene/dpa

Von BT-Redakteur Dieter Klink

Seit mindestens 1.700 Jahren ist jüdisches Leben in Deutschland präsent. Ein in Köln angesiedelter Verein, der das Jubiläum bundesweit betreut, hat sich für das Festjahr einiges vorgenommen. Dass die Pandemie viele Veranstaltungen bislang nur online ermöglicht, stört den leitenden Geschäftsführer des Vereins „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, Andrei Kovacs, nicht. „Der Antisemitismus ist das älteste Virus der Menschheitsgeschichte. Corona wird uns da nicht abschrecken“, sagt er.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.