Erste Anzeichen einer Erholung bei Grenke

Baden-Baden (vo) – Das Neugeschäft der Grenke AG ging zwar im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück, zeigte sich im Juni aber stärker als noch zu Quartalsbeginn.

Archivfoto: Bernd Opitz/Grenke

© BERND OPITZ

Archivfoto: Bernd Opitz/Grenke

Von Jürgen Volz

Die Grenke AG, ein globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen, sieht im 2. Quartal für das eigene Geschäft erste Anzeichen einer Erholung. Das Neugeschäft des Konzerns ging zwar um 34,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 598,1 Millionen Euro zurück, zeigte sich aber im Juni und damit zum Ende des 2. Quartals stärker als zu Quartalsbeginn. Beim Umsatz stieg das Zinsergebnis um 8,8 Prozent auf 98,0 Millionen Euro. „Wir haben gegen Ende des 2. Quartals eine Erholung unseres Neugeschäfts gesehen. Im Juli, und damit zu Beginn des 3. Quartals, liegt unser Neugeschäft bei ungefähr 70 Prozent des Vorjahresmonats und somit höher als im Juni, wo der Wert bei 55 Prozent lag. Ob und wie schnell wir uns jetzt weiter aufwärtsbewegen, können wir jedoch noch nicht abschätzen“, sagte Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende von Grenke, zum Geschäftsverlauf im und den weiteren Ausblick.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2020, 10:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen