Erneuter Diebstahl am Karlsruher Hauptbahnhof

Karlsruhe (red) – Taschendiebe an Bahnhöfen sind nichts Neues. Am Karlsruher Hauptbahnhof wird nun eine besonders perfide Masche eingesetzt. In dieser Woche gab es zwei Diebstähle von „Hilfsbereiten“.

Die Polizei warnt vor Taschendieben. Symbolfoto: red

© red

Die Polizei warnt vor Taschendieben. Symbolfoto: red

Am Dienstag und Mittwoch gab es laut Polizei zwei ähnliche Vorfälle. Am Mittwoch ist eine 48-Jährige mit einer Handtasche und zwei großen Koffern auf dem Weg zu Gleis 14. An der Treppe bot ihr ein unbekannter Mann seine Hilfe an und trug der Frau einen schweren Koffer die Treppe hinauf. Im Zug bemerkte die Frau ihre offene Handtasche und das Fehlen ihres Geldbeutels. Umgehend stieg sie wieder aus dem Zug und wandte sich an die Bundespolizei auf. In ihrer Vernehmung machte sie Angaben zu dem möglichen Tatverdächtigen. Dieser war demnach etwa 1,80 Meter groß und trug einen Bart. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einem kurzen, weißen Hemd mit roter Aufschrift und einer blauen Hose. In der gestohlenen Geldbörse befand sich unter anderem 320 Euro Bargeld.

Polizei warnt vor Taschendieben

Am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr ist ein 85-Jähriger am Hauptbahnhof in Karlsruhe bestohlen worden. Als sich der ältere Mann nach seiner Anschlussverbindung erkundigte, bemerkte er, dass seine Geldbörse aus seiner Gesäßtasche entwendet worden war. In der Vernehmung gab der Mann an, kurz zuvor eine unbekannte Person in seinem unmittelbaren Umfeld wahrgenommen zu haben. Nach seiner Beschreibung handelte es sich bei dem Unbekannten um eine männliche, 1,75 Meter große, schlanke Person mit schwarzen Haaren. In der Geldbörse befanden sich laut Polizei diverse Dokumente, Autoschlüssel und Bargeld. Es ist ein Sachschaden in Höhe von 400 Euro entstanden. Hinweise zu beiden Vorfällen nimmt die Bundespolizei Karlsruhe unter (0721) 120160 entgegen.

Laut Polizei ist es ein bekanntes Vorgehen von Taschendieben, sich in scheinbar hilfsbereiter Manier ihren Opfern zu nähern und so an Wertsachen zu gelangen. In diesem Fall entsprach das Angebot, den Koffer zu tragen, genau dieser Art. Möglichen Schutz vor Taschendiebstählen bieten laut der Polizeimitteilung die Einhaltung von deutlichen Abständen, das körpernahe Tragen von Wertsachen und eine stete Aufmerksamkeit. Zusätzlich gilt generell, eigenes Gepäck niemals unbeaufsichtigt stehen zu lassen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2020, 12:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.