Elsass setzt auf Touristen aus Frankreich

Von Jürgen Lorey

Straßburg (lor) – Die Tourismusbranche im Elsass will Konsequenzen aus der Corona-Krise für die Zukunft ziehen. Weil viele ausländische Touristen ausblieben, will man nun auf Landsleute setzen.

Elsass setzt auf Touristen aus Frankreich

•Leere Straßen: In Straßburg brach die Zahl der Urlaubsgäste coronabedingt um 50 Prozent ein. Foto: Amelie Richter/dpa

Denn eine der Lehren aus der Pandemie-Zeit ist die Explosion der Zahl der Franzosen, die in der Region Urlaub machten. Diese stellten im Juli und August 70 Prozent der Touristen im Elsass, wie der Präsident der Region Grand Est, Jean Rottner, in Straßburg bei der Vorstellung der Sommerbilanz sagte. Unter den restlichen 30 Prozent, den ausländischen Gästen, waren vor allem Belgier und Niederländer, deutlich weniger dagegen Skandinavier, Deutsche und Schweizer.

Für Rottner liegt es daher auf der Hand, auch in Zukunft noch mehr Franzosen zum Urlaub in die Region zu locken. „Für noch mehr Menschen aus dem Südwesten und aus Paris muss es zum Reflex werden, zuerst an die Region Grand Est als Urlaubsziel zu denken und nicht nur an die Strände in der Bretagne und am Atlantik.“

Den ganzen Bericht können Sie in der Donnerstagsausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper lesen.