Eisenmann kämpft bis zuletzt

Stuttgart (bjhw) – Orientiert man sich an den jüngsten Umfragen, sieht es für die CDU am 14. März bei der Landtagswahl nicht gut aus. Doch Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann gibt sich kämpferisch.

Susanne Eisenmann, Spitzenkandidatin der CDU für die Landtagswahl in Baden-Württemberg und Ministerin für Kultus, Jugend und Sport. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa

Susanne Eisenmann, Spitzenkandidatin der CDU für die Landtagswahl in Baden-Württemberg und Ministerin für Kultus, Jugend und Sport. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Von BT-Korrespondentin Brigitte Henkel-Waidhofer

Wirklich ernsthafte Chancen hat CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann laut Umfragen kaum mehr auf einen Sieg bei der Landtagswahl am Sonntag – auch wenn FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke im Endspurt laut über eine Deutschland-Koalition mit der SPD unter CDU-Führung nachdenkt. Unermüdlich unterwegs ist die 56-Jährige dennoch, mit ihrer digitalen Veranstaltungsreihe „Eisenmann will’s wissen“. Dies ist auch der Beweis dafür, wie die Bildungspolitik in Corona-Zeiten den Wahlkampf der Kultusministerin dominiert hat.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.