„Ein Drahtseilakt“: Interview mit Bjarne Mädel

Baden-Baden (wyst) – Bjarne Mädel spielt im neuen TV-Krimi „Sörensen hat Angst“ am 20. Januar im Ersten nicht nur die Hauptrolle, sondern führt auch erstmals selbst Regie.

Bjarne Mädel verkörpert im TV-Krimi einen Kommissar mit Angststörung. Bild: NDR/Michael Ihle

© pr

Bjarne Mädel verkörpert im TV-Krimi einen Kommissar mit Angststörung. Bild: NDR/Michael Ihle

Von Cornelia Wystrichowski

Doppelter Einsatz für Bjarne Mädel: Mit seinen skurrilen Rollen und trockenem Humor begeistert der Schauspieler seit Jahren seine Fans. In seinem neuen Film „Sörensen hat Angst“ (20. Januar, 20.45 Uhr, ARD) spielt der 52-Jährige aber nicht nur die Hauptrolle, sondern hat erstmals auch Regie geführt: Er verkörpert einen Kommissar mit Angststörung, der in der friesischen Provinz seine Ruhe sucht, dort jedoch in einen schrecklichen Kriminalfall verwickelt wird. Der Film basiert auf einem Hörspiel, das der Autor Sven Stricker für Mädel geschrieben hatte und aus dem dann eine Romanreihe hervorging. Cornelia Wystrichowski hat sich mit dem Hamburger Schauspieler unterhalten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen