Die vertraute Stimme aus dem Wörtel

Kuppenheim (mi) – Im Jahr des deutschen Fußball-Sommermärchens 2006 hatte Jörg Vogt seinen ersten Einsatz als Stadionsprecher beim Verbandsligisten SV Kuppenheim. Bis heute ist er am Mikro geblieben.

Jörg Vogt verfolgt mit sachlicher Stimme die Verbandsliga-Heimspiele des SV 08 Kuppenheim. Foto: Privat

Jörg Vogt verfolgt mit sachlicher Stimme die Verbandsliga-Heimspiele des SV 08 Kuppenheim. Foto: Privat

Von BT-Redakteur Michael Ihringer

Wer auch immer zehn Minuten vor Anpfiff einer Verbandsliga-Partie des SV 08 Kuppenheim sich dem Wörtelstadion nähert, wird von Helene Fischer akustisch „Atemlos“ begrüßt. Der Autor dieser Zeilen würde sich dann am liebsten 650 Kilometer weiter nördlich beamen. Genau genommen in den Hamburger Stadtteil St. Pauli, wo zur Einlaufmusik immer die Höllenglocken läuten. Und zwar so laut, dass Streifzügler auch auf dem nahen Vergnügungspark Dom die „Hells Bells“ von AC/DC noch wahrnehmen. Dann wird es für die Kiez-Kicker ernst. Handfester Hardrock für Schwerarbeiter auf dem Rasen.
Jörg Vogt hätte nichts dagegen, wenn im Wörtel zur Abwechslung auch mal Schwedens einstiger Exportartikel Nummer eins, das ultimative Pop-Gigantenquartett Abba, aus den Boxen erschallen würde. Es muss ja nicht unbedingt „Waterloo“ als Omen für die Einstimmung sein. „Die Idee von Helenes Erfolgsnummer kam von den Spielern, nicht von mir“, sagt Vogt. Er drückt nur auf die CD, während die Spieler beim Warmmachen in Gedanken bei Helene sind und genau wissen, dass sie spätestens nach 75 Minuten ziemlich kurzatmig daherkommen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen