Die prekäre Situation der freien Künstler

Ettlingen (patz) – In Ettlingen sind die baden-württembergischen Literaturtage eröffnet worden – mit einer fulminanten Lesung des Autors Joachim Zelter.

Wie ein Künstler die Kontrolle über sein Leben verlieren kann – davon handelt der satirische Roman „Imperia“ des Schriftstellers Joachim Zelter. Foto: Stadt Ettlingen

© Stadt Ettlingen

Wie ein Künstler die Kontrolle über sein Leben verlieren kann – davon handelt der satirische Roman „Imperia“ des Schriftstellers Joachim Zelter. Foto: Stadt Ettlingen

Von Georg Patzer

Geschrieben hat er das Buch vor der Pandemie, erschienen ist es Anfang letzten Jahres, es handelt von der prekären Situation eines Künstlers. „Jetzt klingt es prophetisch“, sagt der Ettlinger Kulturamtsleiter Christoph Bader, als er den Autor Joachim Zelter und sein Buch „Imperia“ vorstellt. Imperia ist eine Statue am Konstanzer Hafen, die sich langsam um sich selbst dreht, in den Händen hält sie zwergenhafte Männer, den Kaiser und den Papst. Eine Anspielung auf die Prostituierten während des berühmten Konstanzer Konzils.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Mai 2021, 11:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen