Der Südwesten half im Vorstand mit

Stuttgart (bjhw) – An der Entscheidung im CDU-Bundesvorstand pro Armin Laschet hatten die baden-württembergischen Vertreter einen hohen Anteil. Landeschef Thomas Strobl brachte sich mächtig ein.

Baden-Württembergs CDU-Chef Thomas Strobl hat im Bundesvorstand für Armin Laschet geworben. Mit ihm auch die anderen Vorständler aus dem Südwesten.     Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

© dpa

Baden-Württembergs CDU-Chef Thomas Strobl hat im Bundesvorstand für Armin Laschet geworben. Mit ihm auch die anderen Vorständler aus dem Südwesten. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Von BT-Korrespondentin Brigitte Henkel-Waidhofer

Armin Laschet ist aus Kanzlerholz geschnitzt“, sagt CDU-Landeschef Thomas Strobl. Nach der Klärung der Machtverhältnisse und der K-Frage gab es nicht nur viel Anerkennung für den Kanzlerkandidaten, sondern auch für die Baden-Württemberger im Bundesvorstand der Partei. Denn die hätten, hieß es nicht nur in NRW, mit den Ausschlag gegeben im Kräftemessen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. Tatsächlich ist das Land mit sieben Mitgliedern im Führungsgremium der Bundes-CDU vertreten, von denen die meisten Laschet unterstützten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2021, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen