Corona: 90 Neuinfektionen in Mittelbaden

Baden-Baden (BT/dpa) – Für Mittelbaden weist das Landesgesundheitsamt am Freitag 90 Neuinfektionen aus. In Baden-Württemberg gilt ab Montag eine überarbeitete Corona-Verordnung.

Das Landesgesundheitsamt weist für Mittelbaden am Freitag 90 Neuinfektionen aus. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa

Das Landesgesundheitsamt weist für Mittelbaden am Freitag 90 Neuinfektionen aus. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen hat sich in Baden-Württemberg von Donnerstag auf Freitag (Stand: 14 Uhr) laut Landesgesundheitsamt um 3.424 auf insgesamt 995.277 erhöht. Die Zahl der an oder mit Covid-19 gestorbenen Patienten stieg um 27 auf 12.781. Im Landkreis Rastatt wurden 72 Neuinfektionen registriert, im Stadtkreis Baden-Baden 18. In Mittelbaden gab es keinen weiteren Todesfall. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 252,9, im Kreis Rastatt 243,9 und im Stadtkreis Baden-Baden 238,1. Derzeit werden 584 Covid-Patieten auf Intensivstationen behandelt. Statistisch gesehen kamen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner 3,22 Menschen wegen einer Covid-19-Infektion in ein Krankenhaus.

Lage in Deutschland

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im am Freitag Vergleich zum Vortag erneut gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen für Deutschland mit 265,8 (Vortag: 280,3, Vorwoche: 331,8, Vormonat: 404,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 35.431 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.54 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 50.968 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 370 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 437 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 6.959.067 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 4,55 (Mittwoch mit 4,57) an. Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitag mit 6.048.800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 110.119.

Das RKI weist darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten sei, dass mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist, sodass die im Dashboard und Lagebericht ausgewiesenen Daten nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage in Deutschland ergeben könnten.

Neue Corona-Regeln ab Montag

Im Kampf gegen die Omikron-Variante hat die Landesregierung die Corona-Regelungen im Südwesten verschärft. Neue Vorschriften der Corona-Verordnung werden von diesem Montag (27. Dezember) an gelten - also erst nach Weihnachten. Das entschied die grün-schwarze Landesregierung am Donnerstag in Stuttgart. Die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene werden erweitert. Und es gibt nun auch eine Sperrstunde in der Gastronomie.

Für Geimpfte und Genesene gilt künftig eine Höchstzahl von zehn Menschen in Innenräumen und 50 im Freien. „Bei Treffen, an denen mindestens eine ungeimpfte Person teilnimmt, darf nur ein Haushalt mit zwei Personen aus einem weiteren Haushalt zusammenkommen“, berichtete das Staatsministerium. Außerdem wird empfohlen, in Innenräumen mit Maskenpflicht eine FFP2-Maske oder eine vergleichbare Maske zu tragen.

Die Sperrstunde in der Gastronomie beginnt um 22.30 Uhr und läuft bis 5 Uhr morgens. In der Silvesternacht beginne die Sperrstunde erst um 1 Uhr. Zu Veranstaltungen dürfen nun höchstens 500 Zuschauerinnen und Zuschauer kommen. Das betreffe Sport-, Kultur-, Informations- und Vereinsveranstaltungen sowie Kongresse.

Das Stuttgarter Landesgesundheitsamt (LGA) teilte am Donnerstagabend mit, es sei über 493 Fälle der Omikron-Variante (B.1.1.529) informiert worden - das waren demnach 147 Fälle mehr als am Vortag. Bei den vom LGA täglich ausgewiesenen Omikron-Fällen handelt es sich sowohl um Verdachtsfälle als auch um Fälle, die per Vollgenom-Analyse bestätigt wurden. Zum Anteil der aktuellen Verdachtsfälle machte die Behörde keine Angaben.

Geimpfte und Genesene sind von der Pflicht zum Testen bei der 2G-Plus-Regelung unter bestimmten Voraussetzungen ausgenommen - diese Bedingungen wurden nun auch verschärft. Die Ausnahme betrifft beispielsweise nur noch Menschen, die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Impfung abgeschlossen haben. Menschen, die ihre Auffrischungsimpfung erhielten, müssen sich nicht zusätzlich testen lassen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.