Corona-Infektionen bislang kein Thema

Rheinstetten (sj) – Die Wohnsituation der Werkvertragsmitarbeiter des Edeka-Fleischwerks rückt zunehmend in den Fokus. Der Konzern betont: Hygiene und Arbeitsschutz haben „oberste Priorität“.

Seit 2011 ist das Fleischwerk direkt hinter der Karlsruher Messe in Betrieb: Von dort werden rund 1200 Edeka-Märkte im Südwesten versorgt. Foto: Jehle

© red

Seit 2011 ist das Fleischwerk direkt hinter der Karlsruher Messe in Betrieb: Von dort werden rund 1200 Edeka-Märkte im Südwesten versorgt. Foto: Jehle

Von Stefan Jehle

Die Namen klingen so, als ob hier überwiegend Polen wohnen: Anna, Malgorzata, Agneszka, Elzbieta steht auf den Briefkästen, 17 der 31 Namen sind die von Frauen. „prywatna“ steht noch da, zu Deutsch: „privat“. Es ist eine von mehr als einem Dutzend Massenunterkünften in der Gemeinde Durmersheim – von Mitarbeiterinnen einer Leiharbeitsfirma, die knapp zehn Kilometer weiter nördlich in einem Fleischwerk des Lebensmittelkonzerns Edeka arbeiten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2020, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen